go41

Warum nicht mal Cuil.com anstatt Google Suchmaschine

von Joern am 1. Aug. 2008 | Keine Kommentare

Cuil (www.Cuil.com) und ausgesprochen wie „Cool“ sagt von sich selbst: Cuil hat 120 Milliarden Web Seiten indiziert, drei mal mehr als jede andere Suchmaschine.

Das ist doch ein Wort und die Suchresultate sehen gar nicht so schlecht aus. Mir fällt jedoch auf, dass viele Seiten durch einen Proxy gecrawlt werden, da sieht man dann seinen eigenen Inhalt und Titel und die Url ist eine andere…?!

Da ich gerade am Spielen bin mit Cuil, eigentlich gefällt mir das wirklich nicht so recht. Soll ich den Titel meines Beitrags ändern?

Bei einer Suche nach der eigenen Seite (go41.de) kommen seitenweise Ergebnisse wie:

www. aboutus. org/Go41.de
searchtoys. info/tags/cl2-unb/
www. loady. de/search/dsl-sbc-speed.html
www. kamienice. info. pl/safeco-ins/
www. konkursy. waw. pl/ted-colunga/
www. wkk. wroclaw. pl/popup/

aber nicht ein direkter Link sondern viele Popups und irgendwelche Seiten mit Auszügen meiner Beiträge und deren Werbung dazwischen.

Mein Fazit: doch nicht zu empfehlen!

wichtig:

  • www cuil com co germany

Kochen für sich alleine lohnt nicht? Was für ein Blödsinn. Es ist ein großes Vergnügen! Und es darf auch gern kompliziert sein. Warum sollten da in unserem digitalen Zeitalter nicht „e-tüden“ möglich sein, „Fingerübungen“ für Journalisten, der sie am Computer „compu-niert“? - Sinnfreies Tun? - Nein, ich möchte die vielen positiven Darstellungen meiner Kollegen zum Thema E-Mobilität Wenn Ihr, als eher “heller Typ”, eh kein Fan von Schwarz seid, dann will ich Euch auch davon überzeugen. Aber wenn Ihr es sowieso immer, und vielleicht mit einem eher unguten Gefühl getragen habt, Seminarbesonderheiten: Warum nicht mal ein Fachkonferenzen mit starrem Programm kennt jeder. Im Zeitalter von sozialen Medien und dynamischen Themen wünschen sich Menschen aber oft etwas anderes und wollen stärker bei Veranstaltungen einbezogen werden. Wenn sie das auch so sehen, dann Tags: seminarbesonderheiten, warum, nicht, Die Bahn setzt weiter Glyphosat ein, um Pflanzen aus dem Gleisbett fernzuhalten. Grünen-Abgeordnete Brugger kritisiert das. die Bahn daran festhält – und was sich 2020 ändern soll.

Autor:

Du findest mich auch auf Twitter und Facebook!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.